Treffen der Amwalder und Neuschlosser am 26.04.2003 in Arras


Nun ist auch unser 13. Heimattreffen Geschichte. Rund 60 Heimatfreunde hatten sich eingefunden und wurden herzlich begrüßt. Besonders begrüßt wurden der Vorsitzende der Kreisorganisation der Vertriebenen Mittweida, Siegfried Paschel, die Organisatoren der Heimattreffen Hammer-Sulau und Umgebung, Günter Ziebe und Kurt Sprigade sowie die Heimatfreunde Ortwin Steinmetz (mit Sohn Udo), Rudi Wetzorke, Gerhard Lingot und Günter Seile, die zum ersten Mal der Einladung zum Treffen am 26.04.03 gefolgt sind.

ln einer Gedenkminute ehrten wir dann zunächst das Leben und Wirken jener Heimatfreunde, die seit unserem Treffen im Vorjahr verstorben sind und gedachten Ida Eichelmann, Berta Schmäh und Helmut lltze. Heimatfreund Heinz Peukert würdigte danach in einer kurzen Ansprache die hohen Leistungen der Schlesier, die sie im Laufe der Geschichte auf allen Gebieten der Entwicklung, insbesondere jedoch in Wissenschaft und Kultur, erbracht haben. Es ist uns deshalb ein Bedürfnis das kulturelle Erbe zu wahren, die Traditionen zu pflegen und auch anläßlich unserer Heimattreffen sich immer wieder der Schönheiten der Dörfer und Städte Schlesiens sowie ihrer Menschen zu erinnern. Bei der Verlesung der Grußadresse der Verlagsleitung unserer Heimatzeitung an alle Teilnehmer durch Heinz Peuker gedachten wir zugleich im Stillen des plötzlichen Todes des Inhabers des Verlages, Hans-Ullrich Goldammer. Seine Leistungen für unser Heimatland werden uns unvergessen bleiben. Mit Liedern des Frühlings wurden wir anschließend 60 Minuten durch Herrn Schlegel unterhalten. Einige Teilnehmer sangen begeistert mit, während andere schon intensive Gespräche führten und sich der Zukunft zuwandten. Natürlich erinnerte man sich wieder der heimatlichen Gefilde, der Wälder und Seen sowie mancher schöner Erlebnisse, bis hin zu den Busfahrten, die Heinz Bogusch in denJahren von 1991 bis 2002 organisierte und mit uns durchführte. Viele haben an diesen Fahrten teilgenommen und erzählten wiederum von den Besuchen ihrer Elternhäuser, der Freundlichkeit der jetzt dort wohnenden Menschen, der Fahrt mit einem Kleinbus durch Naturschutzgebiete, ab Adelheidshof auf den Teichdammen über Neuschloß und entlang auf dem Damm des Bolkoteiches zum Walzenwehr der Bartsch, das 100 Jahre alt ist und von wo aus noch heute manuell die Regulierung der Bewässerung aller Teiche erfolgt. Die herrlichen Blicke über die Seen und der Anblick der darauf lebenden vielen Wasservögel, die Spaziergänge im Militscher Schloßgarten, der Besuch des Marktes und die Besuche von Sehenswürdigkeiten auf den Hin- und Rückfahrten, wie z. B. des Klosters in Trebnitz wurden wieder in uns allen wachgerufen.

Großes Interesse fand eine von Udo Steinmetz zur Verfügung gestellte Kopie eines amtlichen Auszuges von 1937 aus dem Register des Kreises Militsch, der u. a. die Anzahl der Einwohner (Neuschloß 340 und Amwald 244) und die Grundstücksbesitzer, einschließlich ihrer Berufe, namentlich enthält. So wurden manche Gedanken an unsere Eltern und GroßeItern wieder lebendig. Anläßlich des Treffens im nächsten Jahr werden wir allen Teilnehmern dieses Verzeichnis übergeben. Abschließend zeigten sich alle Heimatfreunde, die an unserem diesjährigen Treffen teilgenommen haben, wieder sehr zufrieden und bedankten sich bei Heinz Peuker und seiner lieben Frau, als Organisatoren, recht herzlich.

Gerhard Vogel



v.l.n.r: Ortwin Steinmetz, Gerda Dippe (Steinmetz), Gerhard Vogel, Manfred Dippe


[zurück]